Allgemein

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

By 27. Januar 2020 No Comments

Vortragsabend
Montag, 27. Januar 2020 · 19 Uhr

»Striche zu einem kaum bekannten Bild von der
Verfolgung der Juden in der Ukraine 1941–1944
Erinnerungen an das schwere Schicksal meiner
Eltern, die den Holocaust überlebten«


Ein Vortrag von Alexander Geybuch
mit Musik am Klavier von Elena Storojouk


Alexander Geybuch zeigt und kommentiert das Interview, das seine Eltern als Holocaust-Überlebende
der USC Shoah Foundation, Institut für Bildgeschichte und Pädagogik, Los Angeles, gegeben hatten: »Meine Eltern waren während der Okkupation der Ukraine durch die Deutsch-Rumänischen Faschisten noch Jugendliche. Sie wurden zusammen mit ihren Eltern, meinen Großeltern, aus ihren Häusern vertrieben, lebten qualvoll und lange im Ghetto und verschiedenen Konzentrationslagern und überlebten dort Typhus, Hunger und Zwangsarbeit. Während die Eltern meiner Mutter an den unerträglichen Lebensbedingungen starben, entgingen meine Eltern dem Tod hautnah. « Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Würzburg und Unterfranken lädt Sie herzlich
zum Vortrag von Alexander Geybuch in den David-Schuster-Saal ein. Herr Geybuch, 62 Jahre alt, ist
in der Ukraine, Czernowitz, geboren und wird als Angehöriger der zweiten Generation der Holocaust Überlebenden und aus der Perspektive der Befreier von Auschwitz zu uns sprechen.

Wir freuen uns sehr, Sie zu diesem Vortrag einladen zu können!


Montag, 27. Januar 2020 · 19 Uhr
»David-Schuster-Saal«
im Jüdischen Gemeindezentrum
»Shalom Europa«
(Valentin-Becker-Straße 11,
97072 Würzburg)
Striche zu einem kaum bekannten
Bild von der Verfolgung
der Juden
in der Ukraine
1941–1944
Erinnerungen an das schwere
Schicksal meiner Eltern, die den
Holocaust überlebten
Ein Vortrag von Alexander
Geybuch
mit Musik am Klavier von Elena
Storojouk,
(beide heute Würzburg)